Tourismus

Auf eine Tasse Kaffee in Hermannstadt

Die Hermannstädter Innenstadt hat zahlreiche Cafés zu bieten. Einige von ihnen verstecken sich in den Nebengassen – und warten mit Köstlichkeiten und Überraschungen auf. Ob für einen Kurz- oder Langzeitaufenthalt, ob zur Verschnaufpause auf Entdeckungstour durch die Stadt oder zu einem ausgiebigen Frühstück oder Mittagessen: Wir haben die besten Café-, Eis-und Brunch-Tipps zusammengestellt.

Mittendrin und doch versteckt – Das „Arhiva de Cafea si...

[mehr]

Ein Hausberg zum Warmwerden und Rückschlüsse ziehen

Das Zibins-Gebirge als ein bequem hügeliger Landstrich, worin es weder steil noch steinig zur Sache geht? Ja, muss man ihm ehrlich einräumen. Seine unendlichen Hochweiden südlich der dörflichen Vorzeigeortschaften Jina, Poiana Sibiului, Tilișca, Săliște, Orlat und Gura Râului stehen schließlich nicht grundlos im ausgezeichneten  Ruf der „Mărginimea Sibiului“, des Hermannstädter rumänischen Bergbauern- und Hirten-Umlands. Ausflügler aber, die nach...

[mehr]

Bis zur Donau und zurück

Der Frühling hat längst Einzug gehalten ins Banat und die sommerlichen Temperaturen haben alles grünen und sprießen lassen. Wochenendausflüge lassen den Alltagstrott und das Beton- und Asphaltgrau, ja den Touristen-, Fahrzeug- und Bummlertumult der Stadt vergessen, vor allem wenn sich Geschichte, Kultur, Legenden und Naturschönheiten miteinander verbinden lassen. Und so setzt man sich ins Auto und fährt am Samstagmorgen früh los Richtung Süden,...

[mehr]

Zeitreise in die Bukarester Mode und Lebenskunst der Jahrhundertwende um 1900

Während des Urlaubs versuchen wir immer, einen neuen Ort oder eine neue Kultur kennenzulernen. Man erkundet in der Regel zuerst seinen Geburtsort und die Umgebung, begibt sich dann auf kurze Ausflüge, Citybreaks oder unternimmt Reisen im In- und Ausland. Wie wäre es, wenn man auch auf eine Zeitreise gehen könnte? Auf eine Reise in die Vergangenheit lädt das Museum „Micul Paris“ (Kleines Paris) in Bukarest ein.

Im Herzen der Bukarester Altstadt...

[mehr]

Unterwegs im Königreich der Tortellini

Schon im Flughafen-Zeitungsladen entdecken wir sie: die gelben, eigenartig geformten Kühlschrankmagnete werden uns während des Wochenend-Trips in Bologna auf Schritt und Tritt begegnen. Es sind Magnete in Form von Tortellini- die ringförmigen gefüllten Nudeltaschen wurden in Bologna erfunden. Jedes Mal, wenn ich wissen will, was typisch für eine Stadt ist, schaue ich mir die Kühlschrankmagnete an, die in den Souvenirläden erhältlich sind (darüber...

[mehr]

Eine entspannende Oase mit Fine Dining

Seit Jahren versucht der nun 74-jährige Geschäftsmann Constantin Cheșculescu, seine Geschäfte in tüchtige Hände zu übergeben, die den Ruhm und die Gemütlichkeit der friedlichen Entspannungsoase „La Mesteceni“ (Bei den Birken) und dessen weitläufigen Einrichtungen sowie der Englischen Reitschule bei der Ausfahrt aus Mühlbach/Sebeș in seinem Sinne weiter führen können. Mitte April soll es nun geschehen: der Temeswarer Küchenchef Cristi Căluș soll...

[mehr]

Sibiel – ein Dorf im Herzen der Mărginime

Wenn man sich in der Hermannstädter Gegend befindet und dem Trubel der ehemaligen Kulturhauptstadt entkommen möchte, sollte man die Mărginime von der Liste der Alternativen nicht wegstreichen. Die Dörfer, die sich im Halbkreis von Jina bis Râu Sadului um das Zibinsgebirge aneinanderreihen, bestechen durch die erhaltene Bausubstanz, die gelebten Traditionen, sowie das ein oder andere Kleinod: das älteste Wasserkraftwerk bei Zood/Sadu, die...

[mehr]

„Einen Nerv unserer hiesigen deutschen Seele getroffen“

„Besonderes Augenmerk ist auf die Erholung unserer Werktätigen zu richten“, tönte Nicolae Ceaușescu 1969 vollmundig auf dem Zehnten Parteitag der Rumänischen Kommunistischen Partei. Na – wem sagt er das, mögen sich die damaligen Redakteure des Neuen Wegs gefragt haben: Den ohnehin seit jeher natur- und wanderfreudigen Siebenbürger Sachsen und Banater Schwaben? Und: War diese Direktive des Diktators nicht der beste Anlass, gleich mehrere...

[mehr]