Meinung und Bericht

„Wenn wir zu den Werten Toleranz und Demokratie stehen,  können wir zusammen durch unsere Geschichte gehen“

Im April fand in Budapest und in Wudersch/Budaörs (Ungarn) eine dreitägige Konferenz mit dem Titel „Brückenbauer - grenz- und zeitüberschreitende Minderheitenfragen am Beispiel der deutschen Minderheit“ statt. Veranstaltet wurde die Fachtagung vom Jakob-Bleyer-Heimatmuseum Wudersch/Budaörs in Zusammenarbeit mit dem Innenministerium des Freistaats Sachsen, dem Deutsch-Ungarischen Institut für Europäische Zusammenarbeit Budapest und der Universität...

[mehr]

Ein ehrenwerter Kämpfer für die deutsche Kultur und Minderheit

Höflich, gebildet, eloquent und nahbar. Mit diesen Eigenschaften kann man die sathmarschwäbische Persönlichkeit Johann Forstenheizlers ohne Zweifel am besten charakterisieren. Ein Mensch, der sich über Jahrzehnte seines Lebens unbeirrbar bis heute für die deutsche Sprache, Kultur und nicht zuletzt die deutsche Minderheit in Rumänien einsetzt.

Am 25. Mai wird Johann Forstenheizler im Rahmen der „Sathmarer Deutschen Kulturtage“ mit der Ehrennadel...

[mehr]

Vom persönlichen Foto als Zeitzeugendokument zur Ausstellungskonzeption

„Heutzutage Geschichte anhand von Büchern, von nicht selten dicken Wälzern, zu vermitteln ist schwierig. Überhaupt auf diese Weise die junge Generation zu begeistern, ist ein fast unmögliches Vorhaben. Da helfen vielmehr Bilder, die Einblick in vergangene Zeiten ermöglichen. Was das 20. Jahrhundert betrifft, haben wir den Vorteil, dass wir genügend Bildmaterial zu Verfügung haben“ erklärte Winfried Ziegler, Geschäftsführer des Demokratischen...

[mehr]

Jeder Beitrag zählt!

Weltweit wird etwa ein Drittel aller für den menschlichen Verzehr produzierten Lebensmittel verschwendet, obwohl schätzungsweise 811 Millionen Menschen an Hunger leiden, zwei Milliarden an Mikronährstoffmangel – also Vitamin- und Mineralstoffmangel – und Millionen Kinder an verschiedenen Formen der Unterernährung. Im 21. Jahrhundert fordert die Hungersnot weiterhin mehr Todesopfer als jede Krankheit, Naturkatastrophe oder bewaffnete...

[mehr]

Jugend debattiert, juriert, bildet fort  und moderiert 

Nachdem Ende April in der bulgarischen Donaustadt Russe der Landesvorentscheid des vom deutschen Bundesministerium geförderten Wettbewerbs „Jugend debattiert“ für Rumänien und Bulgarien stattgefunden hat, bereiten sich die acht Finalisten nun auf das Landesfinale vor, das am 29. und 30. Mai in Kronstadt/Brașov organisiert wird. Unabhängig von geknüpften Freundschaften hofft dennoch jeder teilnehmende Schüler, im September auch beim...

[mehr]

Randbemekrungen: Hoch-Zeit zur Parallelraumschaffung

Vor Wahlen scheffeln die Soziologen, die sich rechtzeitig Meinungsforschungsfirmen zugelegt haben, Geld. Oder diejenigen unter ihnen, die unter den Dauergästen der käuflichen (oder Politikern dienenden) rumänischen TV-Sender für Klatschpolitik sitzen. Dass man den Resultaten der Meinungsumfragen („Sonntagsfrage“) seit geraumer Zeit kaum mehr trauen kann, weiß inzwischen jeder, doch werden den Verkündern und Verkünderinnen der Resultate die...

[mehr]

Ein Mini-Europa im Schulhof 

Am Wochenende vom 11./12. Mai haben im Schulhof der Bukarester Ion-Luca-Caragiale-Schule die bereits seit fast zehn Jahren organisierten Festlichkeiten zum Europatag stattgefunden. Dafür haben sich die Schüler und Schülerinnen von der 5. bis zur 12. Klasse zusammen mit ihren Eltern alleine vorbereiten müssen, um die unterschiedlichen Länder Europas so wahrheitsgetreu wie möglich mit ihrem kulturellen Erbe und den traditionellen Köstlichkeiten...

[mehr]

„Wir würden uns wünschen, mehr Frauen in den neu gewählten Parlamenten zu sehen als in der letzten Legislatur“

Anna-Lena Koschig Hölzl ist Leiterin des Büros der Friedrich-Ebert-Stiftung in Bukarest. Die der SPD nahestehende Stiftung ist nach dem ersten demokratisch gewählten Präsidenten Deutschlands benannt und hat in fast jedem EU-Staat ein Büro. ADZ-Redakteur Dirk Hornschuch sprach mit Koschig Hölzl über die Schwerpunkte der Stiftung vor Ort, Nachwuchsförderung politischer Talente und die Fahrradtauglichkeit von Bukarests Straßen. 

Sie sind relativ...

[mehr]